Home

English | Croatian | Finnish | German | Swedish

VISIT Erasmus+  Project – Versatile Islands cooperating for new Services and Innovation in Tourism

Das VISIT- Projekt (kurz für Versatile Islands Cooperating for New Services and Innovation in Tourism) ist ein Erasmus+ Forschungsprojekt, geleitet von der Laurea University of Applied Sciences in Finnland und den Partnerinstitutionen Fachhochschule Kiel (Deutschland), Veleuciliste Vern (Kroatien), Linnaeus University (Schweden) und der Robert-Gordon-University (Schottland).

Das Hauptaugenmerk des VISIT Projekts liegt darin, auf europäischen Inseln gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (small and medium-sized enterprises oder kurz SME) bereits bestehende Services auszubauen und neue, innovative zu entwickeln, um die jeweiligen Regionen zu fördern. Jede Hochschuleinrichtung (Higher Education Institution oder HEI), die in dem Projekt involviert ist, veranstaltet ein intensives Studienprogramm (ISP) auf einer heimischen Insel. Jede Hochschuleinrichtung bringt jeweils eine Gruppe Studierender und Lehrbeauftragte mit dem Ziel, ein nachhaltiges Netzwerk mit SMEs zu bilden ein, um neue Services zu entwickeln und das Unternehmertum zu fördern.

Die wesentlichen Aktivitäten im VISIT Projekt sind folgende:

  • Eine Online-Gemeinde für Unternehmer auf Inseln und Arbeiter und Studierende von Hochschuleinrichtungen: zur Fortbildung, für Forschungen und Projekte und für Praktika.
  • Ein VISIT Modell, um innovative Services für den Tourismus in örtlichen Unternehmen einzubauen – Service Logic Business Model Canvas Case Study Guidelines, also Leitlinien für Fallstudien von Visualisierungsmodellen für Geschäftsmodelle.
  • Eine Sammlung von Fallstudien, Businessplänen und Visualisierungsmodelle für Geschäftsmodelle.
  • Material zum Zweck von Fortbildungen, Forschungen und Praktika.
  • Ein Arbeitsplan zu Innovationsmanagement und Entwurfsumsetzung in Studien, Praktika und Projekten.
  • Ein Onlinekurs für ein Selbststudium, einschließend ein Fachwortschatz, um innovative Services bieten zu können.
  • Ein Handbuch, das sich auf die Ergebnisse des Projekts bezieht und erklärt, wie diese auf weitere Gebiete und Hochschuleinrichtungen übertragen werden können.